FL. TV Näfels 1

 

Mit Müh und Not konnte Näfels 1 noch 6 Spieler für die Schlussrunde hinbringen. Aufgrund dessen gab es zwei Möglichkeiten: Kurzfristig oder langfristig planen.

 

Landolt entschied sich fürs letztere und führte ein neues Spielsystem ein. Nach wenig Trainings, welche ungenügend besucht wurde, war für Landolt klar, dass man an der Schlussrunde wohl Lehrgeld zahlen würde. Da man im schlimmsten Fall auf Rang vier landen würde sah man die beiden Partien als Trainingsmöglichkeit in Wettkampfform. Im Halbfinale gegen den TV Oberurnen unterlag Näfels 0:2. Beim ersten Satz stimmte noch gar nichts, auch mit den Rotationen funktionierte es noch nicht so wie es sollte, Näfels hatte den Kopf mehr bei der Aufstellung als im Spiel, der Satz verlor man deutlich zu 10. Beim Seitenwechsel wurden einige Anpassungen im Spiel gemacht, Spielerwechsel gab es keine, Näfels war ja nur zu sechst. Im zweiten Satz sah man dann bereits Fortschritte. Näfels nahm nun aktiver am Spiel teil und konnte den Satz lange ausgeglichen halten. Am Schluss jedoch legte Oberurnen noch einmal einen Zahn zu und gewann den Satz zu 21.

 

Im Spiel um Platz 3 hiess der Gegner TV Niederurnen. Hier gab es einige Vorzeigebeispiele wie man das System spielen sollte, Näfels es aber nicht gemacht hat. Hier verloren die Näfelser auch mit 0:2 (14:25/15:25).

 

Nun stehen die 1. Liga Volleyballer von Näfels einmal mehr mit Rang 4 da. Für Landolt ist klar, es wäre mehr möglich gewesen, wenn der Elan der bis zur 1. Vorrunde vorhanden war, gehalten worden wäre. «Es ist frustrierend zu sehen, dass so viel möglich wäre und man dann für die Schlussrunde noch den Spielern nachrennen muss», so der schlicht enttäuschte Spielertrainer. «Immerhin konnten wir nun an der Schlussrunde dank den zwei Spielen wichtige Erfahrungen mit dem neuen Spielsystem machen, ich hoffe, dass wir bis zum Glarner Kantonalturnfest und der Sommermeisterschaft wieder mehr Feuer im Team haben.»

Herzliche Gratulation dem neuen Wintermeister, TV Mülehorn!

 

TV Näfels 2

 

Für die zweite Näfelser Mannschaft war die Ausgangslage klar: Ein erstes Erfolgserlebnis musst her, um nicht schon nach einem Spiel unter die Dusche zu stehen. Gesagt – getan. Zum richtigen Zeitpunkt der Saison konnte die 3. Liga Mannschaft des TV Näfels einen Zacken zulegen. Man sah, dass nur schon ein Training mit der richtigen Beteiligung viel zum Erfolg beitragen kann! So schlug TV Näfels 2 den TV Netstal mit 26:24/ 25:19.

 

So qualifizierte man sich für die Halbfinals, wo man auf Vorrundensieger DTV Braunwald traf. Auch hier zeigten die Näfelser ihr grosses Potenzial: man verlor mit dem Minimalabstand 23:25/23:25.

 

Im Spiel um Platz 3 gegen Engi konnte der 1. Satz gar mit 25: 22 gewonnen werden. Leider spürte man im letzten Satz etwas die Beine und die Näfelser konnten nicht mehr an ihr gutes Niveau anknüpfen, so ging der zweite Satz mit 25:15 verloren. Trotzdem können die Näfelser 3. Ligisten stolz auf Ihre Leistung der Schlussrunde sein. Nach dem an der Vorrunde gezeigtem darf man klar von einem gewonnenem 4. Rang sprechen.

 

TV Näfels 1: Heinz Landolt, Dominic Streiff, André Hauser (Hinten), Franco Landolt, Marco Mohr, Fabian Lampe (Vorne)
TV Näfels 1: Heinz Landolt, Dominic Streiff, André Hauser (Hinten), Franco Landolt, Marco Mohr, Fabian Lampe (Vorne)
TV Näfels 2: Jan Mariacher, Stefan Felder, Jan Schwitter, Lukas Landolt (Hinten) Kili Pianta, Yannick Fischli, Nico Santavenere (Vorne)
TV Näfels 2: Jan Mariacher, Stefan Felder, Jan Schwitter, Lukas Landolt (Hinten) Kili Pianta, Yannick Fischli, Nico Santavenere (Vorne)