Fahnenweihe

 

MS. Am Landsgemeinde Samstag war es endlich soweit: Die langersehnte Weihe der neuen Vereinsfahne des Näfelser Turnvereins stand an. Viele Stunden der Arbeit und Diskussionen sollten sich am Tag vor dem (möglicherweise) wegweisenden Stillschweigen der Landsgemeinde über das SGU-Geschäft, in dessen Räumlichkeiten ausbezahlt machen. Das Organisationskomitee rund um OK-Präsident Alex Landolt freute sich über rund 100 geladene Gäste, welche zum Apéro und dem anschliessenden Nachtessen am Samstagabend empfangen werden konnten. Mit seiner Ansprache begrüsste TV Näfels Präsident Davide Zingale die Anwesenden und eröffnete den historischen Abend. Durch die grossartige Unterstützung der Turnerinnen des TnV Näfels gelang es dann, das köstliche 3-Gang-Menu in vollen Zügen zu geniessen. Ab 20:00 Uhr öffneten sich die Türen der Novalishalle für die Öffentlichkeit. Rund 70 weitere Gäste fanden sich zum Abendprogramm rund um die Fahnenweihe in der Linth Arena ein.

 

 

 

Mit Musik, des Pfarrers Segen, Tanz und Trampolinturnen

 

 

 

Gestartet wurde der öffentliche Teil des Abends mit Musik. Dazu konnten im Vorfeld die „Young Winds“ für die musikalische Begleitung engagiert werden. Die Jungmusiker, unter der Leitung von Dirigent Lorenz Stöckli, begeisterten mit tollen Interpretationen. So hörten die Anwesenden zum Beispiel Stevie Wonders Klassiker „Superstition“ oder aber auch mit „Glarnerland“ einen Hit der glarner Rämlers.  Durch den Abend führte der Turner des TV Näfels, Marc Schneider. Bei der Ansprache von OKP Alex Landolt, welcher zudem als Fahnengötti gewonnen werden konnte, erfuhren die Anwesenden einiges über die Hintergründe und Beschaffung sowie Bedeutung der Fahne. Fähnrich Fabian Lampe betrat anschliessend die Bühne mit der eingerollten und verpackten neuen Vereinsfahne. Gemeinsam rollten die beiden das Prachtstück langsam aus. Da war sie nun, die neue Fahne, mit ihren kräftig leuchtenden Farben und einem herrlichen Glanz, wie es zu einer neuen Fahne gehört. Ein Kunstwerk. Dann trat Pfarrer Harald Eichhorn hinters Rednerpult und erzählte über die Bedeutung der Fahne im Christentum. Ganz traditionell lief dieser Teil des Abends ab. So wurde die Fahne durch den Pfarrer mit Weihwasser gesegnet, und zur Musik des Fahnenmarsches betraten dann 8 weitere Fähnriche aus diversen Näfelser Vereinen die Bühne. Zusammen mit der neuen Fahne des TV Näfels schwangen sie den Fahnengruss.

 

 

 

Die „Young Winds“ verabschiedeten sich mit einem weiteren Stück sowie zwei Zugaben, bevor dann die Bühne fürs Tanzen freigemacht wurde. Dazu konnten für die Fahnenweihe zwei Tanzklassen sowie ein Duo vom Tanzstudio „Move“ für das Abendprogramm gewonnen werden. Unter der Leitung von Bea Thoma zeigten die jungen Damen und der Herr, vier tolle Auftritte, welche den Abend erst so richtig in Schwung brachten. Die tolle Stimmung, welche in der Halle aufgekommen war, wurde dann durch die Turner des TV Näfels für dessen Trampolinprogramm genutzt: Mit Spass und Witz aber auch anspruchsvollen Sprüngen über die Schwedenkästen vermochten die Turner und die beiden Turnerinnen zu überzeugen. Im Mittelteil der Aufführung übernahm Fähnrich Fabian Lampe mit einer einstudierten Tanzeinlage das Zepter und präsentierte zugleich den neuen Vereinstrainer des TV Näfels.

 

Nach grossem Applaus für die Turnvorstellung wurde nochmals verdankt: Das OK der Fahnenweihe sowie Bruno Oswald, der als OKP bei der Fahnenbeschaffung wirkte, betraten die Bühne. Das Abendprogramm nahm anschliessend einen traditionellen Schluss: Mit dem Turnerlied endete die Fahnenweihe.

 

Unmittelbar danach öffnete die in der Halle integrierte Bar, um den Abend perfekt ausklingen zu lassen. Das ganze dauerte noch bis spät in die Nacht hinein.

 

 

 

Was nun bleibt sind tolle Erinnerungen an ein gelungenes Fest: Denn die Fahnenweihe ging durch tolle Organisation sowie detaillierte Planung und guten Helfereinsätzen wie geplant über die Bühne.  So ist es jetzt die Vorfreude welche im Verein herrscht, den TV Näfels mit der neuen Fahne zu präsentieren.

 

Ein grosser Dank gebührt allen Sponsoren, Gönner und Helfern welche zur Beschaffung der neuen Fahne sowie der Durchführung der Weihe beigetragen haben. So konnte die Fahne in einem würdigen Rahmen eingeweiht werden und dürfte für die ersten Einsätze an den Turnfesten bereit sein. 55 Jährig wurde die alte Fahne, unter der guten Betreuung des neuen Fähnrichs und der schönen Fahnenweihe wird diese (hoffentlich) mindestens so alt werden.