3. Unihockeyrunde

JS. Wir trafen uns pünktlich im Schnegg Näfels, um uns in Richtung Ennenda zu begeben.

Kaum angekommen, wurde der Spielverlauf nochmals intensiv studiert, um letzte Unklarheiten schnellstmöglich zu korrigieren. Da wir früh genug in der Kabine Platz nehmen durften, konnten wir uns nach der Ansprache direkt in die Halle begeben um das erste Spiel genauer zu verfolgen. Da auch kurz vor dem regulären Anpfiff weit und breit kein Schiedsrichter zu finden war, trat sich Jan Stucki rasch die Beine warm und leitete diese Partie problemlos. Zur selben Zeit ging das Team in die eisige Kälte um sich warm zu laufen.

 

Püntklich um 20:45 traf dann auch der offizielle Schiedsrichter ein, um die Partie zwischen Näfels und Oberurnen 2 zu leiten.

Stucki hielt sich in der Ansprache kurz, diese war aber effektiv und zeigte sichtlich Wirkung.

Man konnte am Spirit und der Ruhe der vorherigen Runden anknüpfen und spielte gegen Oberurnen erneut ein kontrolliertes Spiel welches man mit 5:0 beendet hat.

 

Mit dieser Motivation ging es direkt gegen den Angstgegner Mühlehorn welcher in der Vergangenheit stark aufspielte.

Dank unserem erweiterten Kader konnten wir konditionell gut mithalten und auch bei diesem Match auf Augenhöhe agieren.

Gegen Ende des Spiels schlichen sich einige Fehler ein, welche dem Mühlehorner Team nochmals gefährliche Chancen ermöglichten.

Der Näfelser Teamgeist war auch in diesem Spiel stark zu spüren und somit durfte man dieses Spiel erneut mit einem 4:2 Sieg verbuchen.

 

In der Pause leitete Stucki einen Spezialmarsch ein, um die Beine möglichst fit zu halten.

 

Somit ging es nun an die letzte Partie des Abends gegen das Heimteam aus Ennenda. Anfangs stark und kompakt, wurde das Stellungsspiel der Näfelser von Minute zu Minute anfälliger und öffnete dem Heimteam fatale Chancen. Somit musste man sich in diesem Spiel klar geschlagen geben. Wir hatten mit Pfostenschüssen, einem stark aufspielenden Torhüter und müden Offensivspielern zu kämpfen, was zu einer 1:4 Niederlage führte.

Der Positivpunkt in diesem Match ist sicherlich das Debüt von Torhüter Fabian Lampe, welcher erstmals Meisterschaftsluft schnuppern durfte und sich im Tor sofort wohl fühlte.

 

Dank diesen Punkten schliesst der TV Näfels die Vorrunde auf dem zweiten Schlussrang ab und trifft im Halbfinale der Meisterschaft auf den TV Mollis.